Software-Entwicklung einfach gemacht

Die Blog-Beiträge zum Entwicklungssystem MaxiSaaS finden Sie ab sofort auf der Seite:
http://www.Softwareentwicklung.MaxiSaaS.de

Aus aktuellem Anlass berichte ich hier mal etwas über Software-Entwicklung auf einem Web-System für Anwendungen, die mittels einem Browser genutzt werden können.

Mein Lebenswerk - Software-Entwicklung für Dummies

Wir haben in den letzten Jahren ein Entwicklungssystem für PostgreSQL-Datenbanken entwickelt, mit dem es nicht mehr erforderlich ist in Quelltexten zu programmieren.

Ich möchte Ihnen nachfolgend die Eckdaten zu unserem Entwicklungs-System geben:

  •     Server mit FreeBSD und Unix-Betriebssystem
  •     Datenbank PostGreSQL
  •     Der Webserver wird mit Apache und Modperl betrieben
  •     Aufrufe erfolgen über Ajax per Javascript
  •     Der Zugang erfolgt mit SSL-Verschlüsselung und Benutzer-Login
  •     Eigener Regel-Interpreter mit dem alle Masken und Datenbank-Operationen ausgeführt werden.

Somit ist keine Programmierung der Software-Anwendungen in Quelltexten, sondern ausschließlich in der Datenbank System-Regel notwendig.

Mehr als diese Maske braucht man nicht für die Programmierung

Wir wollen Software entwickeln und uns nicht die Finger blutig tippen!!

Also haben wir die Tipparbeit auf ein Minimum reduziert. Wie das geht erfahren Sie hier:

Ich kann nicht programmieren, aber logisch denken, somit ist Software-Entwicklung das einfachste auf dieser Welt.

Wir haben uns für eine Datenbank entschieden und weil wir der vertrauen, haben wir gleich unseren sogenannten Quelltexte auch in die Datenbank gelegt.
Wozu brauche ich Quellcode, wenn die Datenbank abgeraucht ist, also Quelltexte gleich in die Datenbank gepackt.

Dieses System basiert auf Constraints der Datenbank, diese werden automatisch ausgelesen, so sind dem System alle verknüpften Tabellen bekannt.
Dadurch können die Menüs zu einer Tabelle automatisch generiert werden und brauchen nur noch von uns beschriftet zu werden, damit der Anwender weis worum es geht.

Unsere Systemregeln basieren immer auf eine Tabelle der Datenbank.

Hier können jetzt sehr einfache Dinge passieren, der Anwender möchte aus einer Übersicht einen Datensatz zur Bearbeitung öffnen.
Somit greift jetzt eine Regel, die ausgeführt wird, wenn der Datensatz geöffnet wird.

Jetzt macht der Anwender eine Änderung in einem Datenfeld, hier greift jetzt eine Change-Regel, die immer ausgeführt wird, wenn der Anwender etwas geändert hat.

Will er den Datensatz speichern, können wir über Regeln vor dem Speichern oder nach dem speichern aufrufen, um irgendetwas zu prüfen oder gerade zu biegen.

Jetzt kommen wir zu der Oberfläche, diese unterteilen sich in Übersichten der Datensätze einer Tabelle, wir nennen es Sicht. Eine Sicht kann von uns als Entwickler vorgegeben werden, aber der Anwender soll es beeinflussen können. Dies machen wir über einfachste Konfigurationsdateien, so kann der Anwender genau die Felder in der Übersicht sehen, die er für die richtigen hält und nicht der Programmierer. Er bestimmt die Reihenfolge der Felder und legt die Sortierung fest. Zusätzlich entscheidet der Anwender in welchen Spalten der Tabelle gesucht oder summiert werden soll.

Jetzt brauchen wir noch eine Eingabemaske für den Anwender, wir geben einen Standard vor anhand von Bereichen, jedes Feld kann in einen Bereich gesetzt werden, so entscheiden Sie ob das Feld mit der Beschriftung links oder rechts angezeigt wird. Gefällt dem Anwender das nicht, kann er leicht die Felder umsetzen, neu beschriften oder ein- bzw. ausschalten. Auch dies wieder über einfachste Konfigurationsdateien.

Kurz gesagt, der Anwender ist über diese einfachsten Konfigurationsdateien in der Lage die gesamte Oberfläche seiner Anwendung selbst zu gestalten, sofern er mit den vorgegebenen Sichten und Masken nicht zufrieden ist.
Hier sei noch erwähnt, dass man für verschiedene Aufgaben auch unterschiedliche Masken haben kann die dann schnell für die Bearbeitung gewählt werden können. Ich brauche andere Daten wenn es eine Anschrift ist, als wenn es eine Baustelle ist. Zusätzlich kann durch die Beschriftung auch Oberflächen für ausländische Mitarbeiter erstellt werden, damit diese vielleicht sicherer in Ihrer Heimatsprache die Dateneingaben vornehmen können.
So können Sichten über den gleichen Namen einfach mit Masken verknüpft aufgerufen werden.
Habe ich eine Sicht für Kunden, wird auch die Eingabemaske für Kunden geöffnet. Bei einem Lieferschein brauche ich andere Daten als bei einer Rechnung oder Angebot. Habe ich ein Sicht für Rechnungen, werden dann die Masken für Rechnungen aufgerufen. Eine Sicht für Verträge ruft dann die Maske für Verträge auf und hat dafür wahrscheinlich große Eingabefelder für die Texte.

Das genialste in diesem System ist sicherlich der Druck, auch hier wird alles über Konfigurationsdateien abgearbeitet, diese sind allerdings nicht mehr so total easy wie Sichten, Masken, Vorschaufenster. Aber auch dies ist für Dummies wie für mich gemacht und es gibt nichts, was ich mit diesem Druck nicht hinbekommen hätte. Hat man es dann 2-3 mal gemacht, ist auch diese Konfiguration total logisch und einfach für jeden verständlich. Der Druck kennt natürlich auch wieder alle Datenbank-Verknüpfungen über die Constraints der PostgreSQL-Datenbank.

Nur wer dieses geniale Entwicklungssystem programmiert hat, das bleibt mein Betriebsgeheimnis. Ich wäre froh ich könnte sowas, vielleicht hätte ich dann bald ein Job auf meine alten Tage. Mehr als 30 Jahre Softwareentwicklung haben mich getrieben dieses einfachste Entwicklungswerkzeug herzustellen. Ich nenne es mein Lebenswerk.

Meine Überlegung war immer, was mache ich wenn mich der Entwickler verlässt, jetzt weis ich es. Ich brauche nur mich, einen lauffähigen Server und einen Internetanschluss, mehr nicht.

Nein, eine Sache fehlt doch noch: Ein Investor der nur halb so begeistert von diesem System ist wie ich und Möglichkeiten sieht dieses System sinnvoll einzusetzen, um damit auch noch Geld zu verdienen.

Bald mehr hier oder auf dem YouTube - Kanal: https://youtu.be/addme/W-QSdfR4PmT9QVfK32WdwsRb911fgg

Kurze Google-Präsentation: http://bit.ly/2Pen3VM

Halten Sie das für übersichtlich?

 

ka.cppcomliler.B3

Ich finde mich so am besten zurecht

 

Systemregeln AL